Der 4. Februar ist Welt-Krebstag

Anlässlich des heurigen Welt-Krebstages hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) neue Zahlen präsentiert. Demnach war eine weltweite Steigung bei Krebserkrankungen zu verzeichnen.

Im Jahr 2012 hatte es rund 14 Millionen Neuerkrankte gegeben,
bis 2025 könnten jährlich 20 Millionen Menschen weltweit an Krebs erkranken.

Etwa 8,2 Millionen Menschen seien an Krebs gestorben.
In den kommenden zwei Jahrzehnten werde die Zahl auf bis zu 13 Millionen steigen, befürchten ExpertInnen.

Die Gründe:

Zum Teil gehe der enorme Anstieg auf das prognostizierte Bevölkerungswachstum und die zunehmende Lebenserwartung zurück. Hinzu komme, dass die Menschen in wirtschaftlich aufstrebenden Ländern häufig schädliche Verhaltens- und Lifestyle-Gewohnheiten reicherer Staaten annähmen, etwa bei der Ernährung.

Die Welt-Krebsorganisation (UICC) ruft an diesem Aktionstag bereits seit 2007 zu mehr Aufmerksamkeit gegenüber Krebs auf.

Näheres finden Sie hier: 
https://www.worldcancerday.org/