WU Wien und PAN für Menschen mit Behinderung

Die Wirtschaftsuniversität Wien setzt sich dafür ein, die Anzahl ihrer MitarbeiterInnen mit Behinderung zu erhöhen und ihnen dabei zu helfen, sich ins Arbeitsleben (wieder) einzugliedern. PAN steht dabei unterstützend zur Seite. Einen ersten Meilenstein hat die WU bereits mit ihrem neuen, barrierefreien Campus gesetzt. Trotzdem gibt es noch viele Hürden und Hemmnisse in den alltäglichen Strukturen aber auch Köpfen der Menschen, die beseitigt werden müssen, damit eine vollständige Inklusion im Arbeits- und universitären Studienalltag gelingen kann.

„Im ‚Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen‘ wird ausdrücklich definiert, dass niemand schlechter behandelt werden darf, weil er/sie behindert ist. Auch das Universitätsgesetz legt als leitenden Grundsatz der Universitäten ‚die besondere Berücksichtigung der Erfordernisse von behinderten Menschen fest‘ (§2 Z 11 UG). Damit soll auch das originäre Ziel der Inklusion behinderter und/oder chronisch kranker Menschen in die Gesellschaft und die Arbeitswelt gefördert werden.“

[1]

Dabei zählt für uns immer die Einzelperson und nicht die Diagnose. Qualifizierte BewerberInnen mit Behinderung sind vorzugsweise eingeladen, sich bei der WU – für alle passenden Stellen – zu bewerben. Nur in Zusammenarbeit mit den (zukünftigen) MitarbeiterInnen kann es gelingen, das Ziel einer vollständigen gesellschaftlichen Inklusion zu erreichen. Nur in Zusammenarbeit mit behinderten Menschen können strukturelle Probleme gefunden, benannt und letztlich verbessert werden. Wir würden uns freuen, Ihnen bei diesem Prozess zur Seite stehen zu dürfen.


[1]https://www.wu.ac.at/universitaet/organisation/dienstleistungseinrichtungen/studiensupport/behindertenbeauftragter-fuer-studierende/