Körper entgiften nach Chemotherapie
am 2018-03-20 14:30:39

 

Körper entgiften nach Chemotherapie

Hoffnung auf ein neues, kostengünstiges Entgiftungsverfahren
(Dr. Klemens Fheodoroff )[1]

 

Durch das Vulkanmineral Zeolith genauer Zelolith-Klinoptilolith scheinen sich neue und sehr positive Möglichkeiten in der kom-plementären Medizin zu eröffnen. Zeolith ist ein

„Mineral vulkanischen Ursprungs, dessen Grundstruktur sich aus Aluminium- und Siliziumatomen zusammensetzt, die durch Sauerstoffatome miteinander verbunden sind, und das aufgrund seiner großen inneren Oberfläche sehr bindungsfähig ist, d.h. geeignet, Stoffe an sich zu binden, zu transportieren und abzugeben oder auszutauschen“ (http://zeolith.koerper-entgiften.info/).

Wird Klinoptilolith in Pulverform zu sich genommen besteht die Möglichkeit, dass auch im Körper seine hohe Bindungsaffinität anderer Stoffe zum Tragen kommt und einen wichtigen Beitrag zur Entgiftung oder Detoxinierung leisten kann.

Gerade bei PatientInnen, die eine Chemotherapie absolvieren und deren Organismus durch diese radikale Therapie sehr stark in Mitleidenschaft gezogen wird, kann eine solche Detox-Kur, als komplementäres Verfahren zur Schulmedizin, sinnvoll sein. Vor allem, weil Zeolith auch positive Effekte auf die mit der Chemotherapie einhergehenden oft sehr starken Nebenwirkungen nachgesagt werden. Dr. Ilse Triebnig ist eine der wenigen MedizinierInnen, die bereits seit einigen Jahren Zeolith in der Praxis einsetzt und erforscht. Zwar exisiteren bisher kaum wissenschaftliche Studien zur positiven Wirkung von Zeolith, Triebnig beobachtet jedoch seit Jahren der Anwendung positive Effekte:

„Man weiß etwa, dass Chemotherapie die Leber schädigen kann, doch gibt man den Patienten zwischen den einzelnen Zyklen dieser Therapie Zeolith, so ist diese Schädigung nachweislich minimal. Die Betroffenen leiden auch deutlich weniger unter den gefürchteten Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen oder Appetitlosigkeit“, sagt sie im Gespräch mit SELBSTHILFE:konkret (http://www.selbsthilfe-oesterreich.at/publikationen/archiv-selbsthilfekonkret/archiv/selbsthilfekonkret-12013/zeolith-neue-hoffnung-aus-der-natur/).

Doch nicht nur bei solchen Extremsituationen, wie Chemotherapien, sind wir (negativen) Einflüssen ausgesetzt, die aus der Umwelt konstant auf uns einströmen. Zeolith soll auch hier positive Effekte zeigen und zum Beispiel bei der Bindung sogenannder freier Radiakel helfen. So kann es sinnvoll sein, dass auch an sich gesunde Menschen von Zeit zu Zeit eine Detoxinierung mit Zeolith durchführen, um das körperliche Wohlbefinden im Allgemeinen zu steigern und damit die Lebensqualität. So ist Dr. Ilse Triebnig

„aufgrund ihrer Erfahrungen davon überzeugt, dass Zeolith unter anderem auch das Immunsystem stärkt, einen guten Effekt auf die Blutfettwerte und die chemo-therapeutisch bedingte Polyneuropathie hat, stark antioxidativ wirkt, Schwellungen und Schmerzen lindern kann, die Fähigkeit zur schnellen Blutstillung besitzt, Wunden schneller heilen lassen kann und die gute Knorpel- und Knochenbildung beeinflusst. „Wichtig ist in diesem Zusammenhang der Hinweis, dass diese positiven Ergebnisse nur mit dem natürlich vorkommenden und aktivierten Klinoptilolith-Zeolith erreicht werden können. Synthetisch hergestellter oder nicht kontrollierter Zeolith sollte nicht beim Menschen angewendet werden.“ (http://www.selbsthilfe-oesterreich.at/publikationen/archiv-selbsthilfekonkret/archiv/selbsthilfekonkret-12013/zeolith-neue-hoffnung-aus-der-natur/).

Sollte die Entscheidung fallen, für eine Detox-Kur mit Zeolith muss unbedingt darauf geachtet werden, dass es nicht zusammen mit der Nahrung oder Medikamenten genommen wird, weil auch medizinisch gewollte Stoffe sehr schnell gebunden werden und dies dazu führen kann, dass eingenommene schulmedizinische Medikation unwirksam wird.

Nachfolgend findet der interessierte Leser und die interessierte Leserin eine kleine Sammlung von weiterführenden LINKS, die dabei helfen sollen, die Informationen aus diesem sehr kurzen Beitrag zu vertiefen und sich ein eigenes Bild davon zu machen, wo die Chancen und Möglichkeiten von Zeolith-Klinoptilolith liegen.

 

Quellen-Verzeichnis:

http://zeolith.koerper-entgiften.info/

 

Weiterführende LINKS:

SACHBUCH: „Der Stein des Lebens“ von Dr. med. Ilse Triebnig. https://seelenbuecher.wordpress.com/2016/04/27/der-stein-des-lebens-von-dr-med-ilse-triebnig/

STUDIE: “Effects of zeolite supplementation on parameters of intestinal barrier integrity, inflammation, redoxbiology and performance in aerobically trained subjects”: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4617723/

     WEITERE INFORMATIONEN: http://zeolith.koerper-entgiften.info/

zuletzt geändert am 2018-03-20 15:13:04




„Reden Sie mit!“ bei Unfallverletzungen
vom 2018-03-22 13:21:04
ForscherInnen sitzen am Schreibtisch. Pflegepersonal steht am Krankenbett. Ihre Erfahrung kann helfen, die Forschung zur Versorgung von Unfallpatienten näher an die Praxis zu bringen.
weiterlesen


Körper entgiften nach Chemotherapie
vom 2018-03-20 14:30:39
Hoffnung auf ein neues, kostengünstiges Entgiftungsverfahren
weiterlesen


PANs internationales Awareness Projekt #TheEyeofGuardian
vom 2018-03-20 11:31:36
Patientenaufklärung trotz Analphabetismus? Wir zeigen Kurzanimationsfilme zum Thema Funktion der Organe und Krebsentstehung, sowie gesundheitsförderndem Verhalten #TheEyeofGuardian
weiterlesen


Die Wirtschaftsuniversität Wien und PAN für Menschen mit Behinderung
vom 2018-01-18 13:55:50
Zusammen mit der WU-Wien helfen wir die (Wieder-)Eingliederung von Menschen mit Behinderung ins Arbeitsleben umzusetzen
weiterlesen


Kostenloser Service für Betroffene und Angehörige
vom 2017-11-28 11:42:08
PAN und ROBERT PETLAN bieten eine Möglichkeit der Entspannung und des Loslassens für junge Menschen mit Krebs und deren Angehörige
weiterlesen


Soziale Netzwerke