ORIGAMI WORKSHOPS
Origami Falten Workshops für Anfänger und Fortgeschrittene 

Der ORIGAMI Verein von Noriko Mafune-Bachinger aus Koshigaya, Japan bitet Origami Woekshops für Jung und Alt

Wo: Mariahilferstraße 82, Stiege 2, 1. Stock, 1070 Wien (U3 Zieglergasse Aufgang Andreasgasse)
Wann: Alle Termine hier

Falten Sie mit Origami Meisterin Noriko aus Japan alle möglichen Tierarten, Gruß-und Glückwunschkarten, Ketten, Adventkranze und vieles mehr:

Anmeldung erforderlich per E-Mail : origami.wien@gmail.com
Tel : 0699 110 029 43 Bachinger

Mehr unter:
http://origami-fuer-alle.weebly.com/

LESEN SIE MEHR ÜBER ORIGAMI UND PAN



JOGHURT MIT BESONDEREN EIGENSCHAFTEN

Mitglieder von PAN haben ein Joghurt entdeckt das in Niederösterreich erzeugt wird und dem man besondere positive Eigenschaften nachsagt.

Entdecker für PAN: Karl Virgl (02.05.1951 - 03.08.2016), daher ist diese Gruppe nicht mehr aktiv, aber man kann nach Informationen unten selbst den Joghurt bestellen.

(Einige Mitglieder von PAN haben dies gleich zum Anlaß genommen und ein Joghurt-Treffen ins Leben gerufen, daß regelmäßig in den Abständen von 1 - 2 Monaten in einem Einkaufscenter abgehalten wird.

Bei diesem ungezwungenen Zusammensein wird die eine Woche zuvor bestellte Joghurtmenge angeliefert und Erfahrungen und Neuigkeiten aller Art ausgetauscht. 

Sollten Sie liebe Leserin und Leser ebenfalls daran Interessiert sein mit diesem speziellen Joghurt etwas für Ihre Gesundheit zu tun, dann schreiben Sie uns doch mal unter der Adresse Mail: office@pan-austria.org,)

Der Bericht von Karl Virgl:

Liebe Leserin, lieber Leser,

in diesem Kurzbericht möchte ich Euch über ein Joghurt informieren, dass in NÖ. bei Diendorf am Kamp erzeugt wird. Das Spezielle an dem Joghurt ist u.a., dass es aus Büffel - und Kuhmilch erzeugt wird und ihm besonders gute Eigenschaften nachgesagt werden.
Der Bericht ist aus einer Idee entstanden ggf. Anderen die ebenfalls onkologisch vorbelastet oder betroffen  sind, durch die Joghurt Einnahme die Nebenwirkungen einer Chemo - oder Strahlentherapie ev. erträglicher zu machen.

Was ich selbst über die Wirkung des Joghurts sagen kann:
Ich bin selbst onkologisch vorbelastet und stehe unter oraler Dauerchemo. Das Joghurt nehme ich jetzt seit September letzten Jahres und hat für mich eindeutig folgende Vorteile gebracht:

  • Normalerweise begann die ganztägige Übelkeit schon nach ca. 14 Tagen ab Dosiserhöhung oder Wiedereinstieg nach einer Chemopause. Seit Einnahme des Joghurts beginnt diese Phase erst nach ca. 3 Monaten, wobei in diesem Zeitraum sogar der Appetit zum Großteil erhalten bleibt.

  • Ebenso mein tagsüber zeitweise auftretendes Sodbrennen, kann ich mit einigen Schlucken Joghurt wesentlich erträglicher machen.

  • Sicherlich subjektiv ist, dass ich mich insgesamt seit der Einnahme besser fühle, ohne spezifisch die Richtung näher beschreiben zu können.

  • Was es sicherlich (leider) nicht macht, ist die Anzahl der Durchfälle zu reduzieren, im Gegenteil. Es kann ggf. sogar zu einer leichten Zunahme bzw. zu einer erhöhten Darmsensibilität führen, was aber insgesamt von den überwiegenden positiven Eigenschaften wieder leicht wett gemacht wird.

  • Wo ich mir aber sicher bin ist, dass im Vergleich ohne Joghurteinnahme, Darmkulturen die durch das Ausschwemmen fehlen bzw. zerstört wurden, wieder optimal ergänzt werden.

    Die positiven Eigenschaften des Joghurts übertreffen für mich alle anderen Ergänzungsmittel oder Zusätze, die ich bis jetzt probiert habe.

     

Was Andere über die Wirkung des Joghurts mir berichten:

  • Jene die ebenfalls onkologisch belastet sind bzw. Dauerchemo haben und am Gegenteil von Durchfällen, also unter Verstopfung leiden, scheinen betreffend Darmaktivität den größten Profit zu haben.

    Ich kenne u.a. einen ebenfalls Betroffenen der seit Anbeginn seiner Behandlung immer unter starker Verstopfung litt und mir bei jedem Treffen begeistert über die positive Wirkung, die es bei ihm seit Einnahme auslöst, berichtet.

    Lt. seiner Angabe hat sich das Problem mit der Blockade fast zur Gänze gelegt.

Die Personen die meiner Meinung nach im ersten Augenblick nicht gleich merklich Veränderungen an sich verspüren sind jene, die keine Erkrankungen aufweisen. Der pos. Effekt für diesen Personenkreis wird nicht so schnell offensichtlich, als bei Erkrankten dies der Fall ist. In Summe aber sprechen auch sie nach einiger Zeit von einem Wohlfühleffekt und merklich veränderten (besseren) Verdauung als sie vorher hatten.

Weiterführende Informationen betreffend den Joghurt entnehmen sie bitte aus dem Link zum Erzeuger

Herrn Robert Paget unter -->   http://www.bufala-connection.at

Ihr Karl Virgl

Über die Fortschritte PANs Wasser-Projekts in Afrika
vom 2018-12-11 19:48:20
Nach seinem ersten Awareness Projekt in Afrika bemüht sich PAN, sauberes Trinkwasser in entlegene Dörfer zu bringen. Dieses Wasser-Projekt wird von Justus Kioko aus Kenia geleitet und er...
weiterlesen


Besuchen Sie uns!
vom 2018-11-20 21:09:27
PANs Charity-Markt in Wien zu Gunsten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Krebserkrankungen:
weiterlesen


PANs internationales Awareness Projekt #TheEyeOfGuardian
vom 2018-06-08 17:58:15
„#TheEyeOfGuardian“ von PAN – NGO für Jugendliche und junge Erwachsene mit onkologischen Erkrankungen vorgestellt, indem in einem eigens dazu aufgebauten Zelt, inspiriert von Manfred Kielnhofers „Guardian of Time“-Skulpturen, mit Kurzanimationsfilmen von The Animated PatientTM über den menschlichen Körper und die häufigsten Krankheiten, wie z.B. HIV, Diabetes oder Krebs, aufgeklärt wurde.
weiterlesen


PANs Partner-Organisation kämpft für bessere Behandlung – wir schließen uns an
vom 2018-05-14 14:30:30
Inspire2Live kämpft in den Niederlanden für den fairen Zugang zu optimalen Behandlungsmöglichkeiten und zwar für alle
weiterlesen


Ein OCCURSUS-Anerkennungspreis geht in diesem Jahr an PAN
vom 2018-05-09 15:33:16
Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und bedanken uns bei allen unseren UnterstützerInnen herzlich!
weiterlesen


Soziale Netzwerke