Unterstützung junger Überlebender von Kreberkrankungen

Die Kosten die Krebs verursacht: Eine retrospektive Analyse finanzieller Auswirkungen von Krebserkrankungen bei jungen Erwachsenen

Autoren der Studie: Michelle S. Landwehr , Samantha E. Watson , Catherine F. Macpherson , Katherine A. Novak & Rebecca H. Johnson. Übersetzt von: Andreas Ronge

Vor kurzem wurde das erste Paper von Samfund* in einer Fachzeitschrift veröffentlicht. Hier wurde untersucht, wie sich eine Krebserkrankung vor allem auf die finanzielle Situation junger Erwachsener auswirkt. Die Ergebnisse waren niederschmetternd. Im folgenden werden die Schlüsselergebnisse zusammengestellt. Für den gesamten Text besuchen Sie bitte:

bit.ly/costofcancerstudy

Hintergründe:

Junge Überlebende von Krebs-erkrankungen sind im Zuge ihrer Behandlungen mit immensen finanziellen Herausforderungen konfrontiert.

Hohe Arztrechnungen und der Verlust von Ersparnissen kann dazu führen, dass diese jungen Erwachsenen aufhören die empfohlene Medikation

zu beschaffen oder Nachsorge-untersuchungen wahrzunehmen.

Junge Überlebende mit finanziellen Problemen klagen darüber hinaus häufig über Depressionen, Stress und Angst.

Methoden:

Um die Höhe der finanziellen Belastung zu ermitteln, wurde eine retrospektive Analyse der Daten von 334 jungen Erwachsenen durchgeführt, die sich für das Samfund-Förderprogramm beworben haben. Fördergelder wurden gewährt zwischen 2007 und 2013 und die Empfänger stimmten 2014 elektronisch zu, dass ihre Daten für diese Analyse genutzt werden dürfen.

Das Alter der Empfänger liegt zwischen 19 und 39 Jahren zum Zeitpunkt der Bewerbung. Deskriptive/beschreibende Statistiken wurden erstellt um sie dann mit Zahlen Gleichaltriger aus der „Medical Expenditure Panel“-Umfrage und Daten des U.S.-Zensus zu vergleichen.

 

Ergebnisse:

Die finanziellen Indikatoren sind bei jungen Krebsüberlebenden in vielfacher Hinsicht schlechter als bei ihren gesunden Altersgenossen der Kontrollgruppe. Außerdem wird von Überlebenden in ihren 30gern häufiger von riskant vorfinanzierten finanziellen Situationen berichtet, als dies bei jungen Menschen der Fall ist, die Fördergelder beziehen.

 

Fazit:

Krebs hat verheerende und altersabhängige Auswirkungen auf die finanzielle Situation junger Menschen. Karitative Förderung aus der Unterstützergemeinschaft von Krebserkrankten in Verbindung mit politischen Reformen des Gesundheitswesens, schaffen das Potential, den Kreis finanzieller Engpässe zu durchbrechen und können es den Betroffenen ermöglichen, ihr Leben auch nach der Krebserkrankung normal weiterzuführen.

Highlights:

  • 100.000 Dollar Unterschied zwischen dem Samfund Sample und Daten des U.S. Zensus

  • Verlorene Arbeitsplätze und Möglichkeiten aufgrund zu geringer durchgängiger Beschäftigungsverhältnisse

  • Höhere finanzielle Lasten bei Erkrankten zwischen 30-39 als bei unter 30jährigen

  • Finanzielle Belastungen die lange nach der Krebsbehandlung fortbestehen können das Behandlungsergebnis negativ beeinflussen, z.B. wenn Die Menschen es sich nicht leisten können zu Nachsorgeuntersuchungen zu gehen.

  • "Als ich krank wurde, habe sich meine Arbeitszeiten reduziert. Die daraus resultierenden finanziellen Abstriche führten dazu, dass ich immer mehr auf meine Kreditkarte angewiesen war. Jeden Monat zahle ich die minimale Rate. Die hier anfallenden und sich summierenden Gebühren wirken sich wiederum auf meine Zahlungsfähigkeit aus. Die wachsenden Schulden machen mir Angst. Sie werden meinen Kreditfähigkeit und damit mein Leben für immer belasten.“

Anmerkungen des Übersetzers:

Da diese Studie in den U.S.A durchgeführt wurde, ist beim Lesen der Ergebnisse darauf zu achten, dass es durchaus Unterschiede zwischen dem U.S.-amerikanischen Gesundheitssystem und dem österreichischen besteht. In den U.S.A ist nicht jeder Mensch krankenversichert und muss alle Arztrechnung privat stemmen.

Trotzdem sind die Ergebnisse in weiten Teilen auch auf österreichische Verhältnisse übertragbar, da Arbeitsausfälle, das Leben von Erspartem und Eigenbeteiligungen an Therapien und Medikamenten zu denselben finanziellen Belastungen führen.

*„The Samfund“ ist eine Non-Profit Organisation mit Sitz in Boston, welche jungen Erwachsenen hilft die mit finanziellen Problemen zu kämpfen haben aufgrund ihrer Krebserkrankung.

_____________________________________________________________________________________

 



PAN lädt Sie herzlich am 21. Dezember 2015 um 18:00 Uhr zu einem Auktionsabend ein.

 


Genießen Sie einen netten Vorweihnachtsabend im Musensaal der Albertina bei einem Glas Wein von Do&Co zusammen mit: 

  • Johannes Angerbauer-Goldhoff
  • Peter Dubsky
  • David Frank
  • Eva Verhnjak
  • Sophie Catrin Berger
  • Susanne Kortan-Gimbl 
  • Manfred Kielnhofer
  • Manfred Weber-Wien
  • Maximilian Gottschlich
  • Nikolaus Moser
  • Paul Landerl
  • Vlado Perkovic

und ihren Werken.

Der Erlös der Veranstaltung kommt jungen Familien mit Krebs zugute.
UAWG: office@pan-austria.org

 PLAKAT ALS PDF ÖFFNEN

 EINLADUNG ÖFFNEN

 KATALOG ÖFFNEN

______________________________________________________________________________________
 

Online Galerie: Verkauf der Kunst für unsere Projekte geht weiter

Kunstvoll [Über]leben: erster Kunstmarkt für junge Krebskranke war Publikumserfolg

Der erste Kunstmarkt für junge Krebskranke in den Sofien Sälen war ein Publikumserfolg. Trotz des Traumwetters besuchten zahlreiche Kunstinteressierte den Kunstmarkt und genossen das Kulturprogramm und die ausgestellten Kunstwerke.

Christoph Zielinski, Vorstand der Universitätsklinik für Innere Medizin I und Leiter des Comprehensive Cancer Center (CCC) Vienna, eröffnete „kunstvoll [Über]leben“ und knüpfte mit seinen Worten an die Ziele des Vereins an: „Es ist gerade in Zeiten der wirtschaftlichen Knappheit notwendig, dass wir einander unterstützen. Patient Advocacy Groups tun das, in dem sie sich mit großem Engagement für die Rechte von PatientInnen einsetzen. Veranstaltungen wie „kunstvoll [Über]leben“ machen die Anliegen der Betroffenen und ihrer Angehörigen bekannt und unterstützen die Umsetzung wesentlicher Projekte. Langfristig tragen sie durch die Schaffung von Awareness dazu bei, dass das Versorgungsniveau in Österreich erhalten und sogar verbessert werden kann.“

Ziel des Kunstmarktes, der unter dem Ehrenschutz von Desirée Treichel-Stürgkh stand, war es, Mittel für die Arbeit der Patient Advocacy Group PAN aufzubringen. Natalija Frank, Gründerin von PAN, Organisatorin von „kunstvoll [Über]leben“: „Die Kick-off-Veranstaltung am Samstag war ein schöner erster Anfang. Wir werden weiter im Sinn der PatientInnen arbeiten und diesbezüglich Projekte, wie die Schaffung eines eigenen Bereichs für die Versorgung junger Krebskranker in Spitälern, umsetzen.“

Online Verkauf geht weiter

Anlässlich von „kunstvoll [Über]leben“ unterstützen einige der bekanntesten österreichischen Künstler, wie zum Beispiel Manfred Kielnhofer, Nikolaus Moser, Manfred Weber-Wien, Johannes Angerbauer-Goldhoff, Werner Horvath, Paul Landerl, Michael Kos, Susanne Kortan-Gimbl, Edith Sluszanski-Mattes u.a. mit ihren Werken die Ziele des Vereines. Der Reinerlös kommt zu 100 Prozent den Vereinszielen zu Gute. Wer am Samstag nicht bei „kunstvoll [Über]leben“ vorbeischauen konnte, hat nach wie vor die Möglichkeit, die online Galerie zu besuchen und mit dem Erwerb der Werke die Ziele von PAN zu unterstützen.

http://www.pan-austria.org/site/galerie/?Kunstmarkt

Infos und Bestellungen erhalten Sie per Mail unter der Adresse office@pan-austria.org.

 KUNSTMARKT FOLDER ÖFFNEN


 

Unser Kalender 2016 mit den Fotos von Karl Bachinger


Unterstützen Sie unsere Projekte für junge Krebskranke mit dem Kauf von Kalender für 2016 - es eignet sich hervorragend als Geschenk! Preis: 17,90 €
Bestellung unter: office@pan-austria.org
 

Ebenso können Sie ganz besonders beeeindruckende, handgemachte Origami unikate Karten von japanischer Origami Meisterin Noriko Mafune, für jeden Anlass, bei uns bestellen:
Beispiele der Kranichkarten finden Sie hier.
 


Poster Download

Der Kunst Markt in den Sofiensälen wird von unserem Verein veranstaltet. Eingeladen wurden interessierte KrebspatientInnen, die sich künstlerisch betätigen, sowie etablierte Künstler, die den Erlös dem Verein spenden möchten. Neben den akademischen Künstlern, die der Einladung gefolgt sind ihre Kunstwerke für den guten Zweck anzubieten, werden auch künstlerisch aktive Patienten ihre Werke, die aus der Erfahrung des Extremen entstanden sind, zeigen und verkaufen. Zu der Verkaufsausstellung von Bildern, Skulpturen und mehr wird es Lesungen und Musikperformances geben – bei freiem Eintritt!

Jeder kann helfen. Erstehen Sie ein Kunstwerk für den guten Zweck! (Für jede Geldbörse.)

Der Kunst Markt findet am 21. März 2015 in den Wiener Sofiensälen, Marxergasse 17, 1030 Wien statt.
Einlass ab 14 Uhr. Es erwartet Sie ein interessantes Programm und auch für Ihr leibliches Wohl wird gesorgt.

Die Kunstwerke können Sie schon vorab in unserer Galerie (ein Klick auf das Bild oben genügt) bewundern.

Weitere Fragen? Bitte wenden Sie sich per E-Mail an: office@pan-austria.org. Natalija Frank koordiniert diesen Event. Der Kunst Markt steht unter dem Ehrenschutz von Desiree Treichl-Stürgkh und Professor Dr. Christoph C. Zielinski.

Klicken Sie hier um die Galerie der Ausstellung zu öffnen!

Das Ende des digitalen Feudalismus mit MIDATA.coop
vom 2017-04-21 12:37:49
Die neue Art Daten für klinische Studien zu verarbeiten: in BürgerInnenhand, transparent, sicher und non-for profit
weiterlesen


Krebs - gesund werden und gesund bleiben
vom 2017-04-18 13:26:48
Einladung zum kostenlosen Vortrag über die vielfältigen Möglichkeiten die moderne Krebstherapien heute bieten können, am Mittwoch den 10. Mai 2017, 18:30 – 20:00 Uhr
weiterlesen


NEUE APP für NEBENWIRKUNGSMANAGEMENT
vom 2017-04-16 17:54:30
Seit zwei Jahren entwickelt Rudi Klausnitzer mit seinem Team und dem Support vom Comprehensive Cancer Center Vienna der MedUniWien und PAN eine App, die PatientInnen mehr Sicherheit während der Therapie bringen soll.
weiterlesen


Patientube - die Online Video Plattform von Patienten für Patienten
vom 2017-04-04 11:48:17
Patientube bietet eine Plattform für zeit- und ortsunabhängigen, dennoch persönlichen Austausch für PatientInnen.
weiterlesen


PAN & inspire2live in Amsterdam
vom 2017-03-29 10:39:37
Die Gesundheitsindustrie braucht neue Perspektiven unabhängiger von ökonomischen Kosten-Nutzen-Rechnungen
weiterlesen


Soziale Netzwerke