Leistbare Unterkunft für Angehörige 

Ihr naher Angehöriger ist ein Krebsbetroffener und liegt gerade auf der Palliativstation?
Sie würden gerne bei ihm bleiben, aber Ihre Mittel sind knapp? PAN hilft.
Wir arbeiten mit Hotels und Apartments zusammen, um Ihnen das zu ermöglichen.

Schreiben Sie uns auf office@pan-austria.org

 

Psychologische Hilfe für Angehörige

Wenn es erwünscht, aber nicht leistbar ist, wenn Sie das Gefühl haben, mit jemanden sprechen zu müssen und psychologische Unterstützung brauchen, nicht aber in der Lage sind, das selbst zu finanzieren, können wir Ihnen helfen. Wir bieten nahen Angehörigen von jungen onkologischen PatientInnen Unterstützung in Form einer erfahrenen psychologischen Begleitung.

Schreiben Sie uns eine Mail auf office@pan-austria.org - dort werden alle Details geklärt.

Erfahrungstipps:

Wir sind drei junge Erwachsene im Alter von 27, 29 und 32 Jahren und haben jeweils uns sehr nahestehende Angehörige (Partner, Mutter, Schwester) in der Zeit ihrer Krebserkrankung begleitet.

In dieser für uns neuen Lebenssituation haben wir hilfreiche Unterstützung durch bereits bestehende Einrichtungen und Angebote erfahren, wir haben jedoch auch festgestellt, dass es noch kein speziell für die Altersgruppe der jungen Erwachsenen ausgerichtetes schriftliches Informationsmaterial gibt. Mit dem vorliegenden Text möchten wir beginnen, diese Lücke ein Stück weit zu schließen und unsere Erfahrungen weitergeben. 

Bewusst haben wir uns dafür entschieden, die Idee der Broschüre „Mama/Papa hat Krebs“ aufzugreifen und auch unseren Text in zwei Teile untergliedert. Der erste Teil behandelt ausschließlich die Zeit der Begleitung beim erstmaligen Auftreten der Krankheit. Viele Krebsarten können heutzutage bereits gut behandelt und auch geheilt werden. Für diese Menschen handelt es sich bei der Krebserkrankung um einen begrenzten Lebensabschnitt, danach werden viele nie wieder mit dem Thema konfrontiert werden.

Doch nicht jede Krebsart ist heilbar, es gibt Formen, die immer wieder auftreten und die auch mit einer Lebensverkürzung der erkrankten Person verbunden sein können. Der zweite Teil richtet sich an junge Erwachsene, die einen geliebten Menschen beim erneuten Auftreten der Krankheit begleiten. Der Begriff „Krebs“ impliziert eine Vielzahl an Krankheitsbildern mit jeweils ganz unterschiedlichen Verläufen. Jeder Weg ist ein individueller, die Hoffnung war für uns stets ein wichtiger Begleiter in dieser schweren Zeit.
 

Lesen Sie weiter...

Teil 1, Erstmaliges Auftreten der Erkrankung
Teil 2, Erneutes Auftreten der Erkrankung

 

Verfasserinnen: 
Elisabeth H., Anna M., Marietta P. (Volle Namen dem Verein bekannt)

Haare behalten trotz Chemotherapie - durch Kühlung der Kopfhaut
vom 2017-05-10 12:14:56
Eine neue Studie zeigt: über die Hälfte der PatientInnen die während der Chemotherapie eine Kühlhaube von Paxman tragen, behalten ihre Haare
weiterlesen


PAN-Austrias Engagement über Landesgrenzen hinweg
vom 2017-04-25 10:46:50
PAN sammelt Haarteile, die nicht mehr benötigt werden, bereitet sie auf und verteilt sie in ärmeren Ländern weiter
weiterlesen


Das Ende des digitalen Feudalismus mit MIDATA.coop
vom 2017-04-21 12:37:49
Die neue Art Daten für klinische Studien zu verarbeiten: in BürgerInnenhand, transparent, sicher und non-for profit
weiterlesen


Krebs - gesund werden und gesund bleiben
vom 2017-04-18 13:26:48
Einladung zum kostenlosen Vortrag über die vielfältigen Möglichkeiten die moderne Krebstherapien heute bieten können, am Mittwoch den 10. Mai 2017, 18:30 – 20:00 Uhr
weiterlesen


NEUE APP für NEBENWIRKUNGSMANAGEMENT
vom 2017-04-16 17:54:30
Seit zwei Jahren entwickelt Rudi Klausnitzer mit seinem Team und dem Support vom Comprehensive Cancer Center Vienna der MedUniWien und PAN eine App, die PatientInnen mehr Sicherheit während der Therapie bringen soll.
weiterlesen


Soziale Netzwerke